Kampagne

Trump365

K12374

Hintergrund/Aufgabe

Ein Jahr US-Präsident Donald Trump. Ein Jahr, gespickt mit Fake News und alternativen Fakten. Ein Jahr mit Twitter-Tiraden und wüsten Beschimpfungen, insbesondere gegen die freie Presse. Für die war dieses Jahr, so umfangreich der Stoff, den der Präsident lieferte, auch sein mochte, ein schwieriger Zeitraum. Der Tagesspiegel macht da keine Ausnahme. Seit mehr als 365 Tagen berichtet die Berliner Tageszeitung über den Mann, dessen Zähne genauso falsch sind wie seine Haare, dessen Anzüge so schlecht sitzen, wie seine Manieren sind. Und der, wie kaum ein anderer Staatsmann vorher in freiheitlichen Gesellschaften, Unwahrheiten verbreitet und die freie ­Presse diffamiert. Für die Redaktionen – auch die des ­Tagesspiegels – bedeutet das, sich täglich auf Spurensuche zu begeben, zu ­analysieren, einzuordnen und angebliche Fakten auf ihren Wahrheitsgehalt hin zu überprüfen.

Lösung/Umsetzung

Diese Spurensuche hat der Tagesspiegel zum Ende 2017 auf eine eher ungewöhnliche Art nachvollzogen: Die Designerin und Papier­künstlerin Daniela Leitner bekam vom Tagesspiegel über 100 Zeitungsberichte zur Verfügung gestellt, die sich mit dem US-Regierungschef beschäftigten. Aus diesen Beiträgen formte sie eine Trump-Büste aus Pappmaschee. Der Titel des Kunstwerks lautet folgerichtig „Trump365“. Da diese Büste aber nicht nur im Berliner Verlagshaus zur Schau gestellt werden ­sollte, hat der Entwickler Stefan Kernjak in einem aufwendigen Digitalisierungs­verfahren über Photogrammetrie die Büste auf der Micropage tagesspiegel.de/trump365 interaktiv und in 3D für jeden erlebbar gemacht.

Ergebnis

Weitere Credits: Vorstand: Matthias Spaetgens Geschäftsführer: Robert Krause, Oliver Handlos FFF: Daniel Kiessig Art Buying: Kerstin Mende, Joana Strohfahrt, Angela Barilaro IT: Matthias Peplow Postproduktion: metagate, Berlin Künstlerin: Daniela Leitner Entwickler: Stefan Kernjak Digitalisierung: Christoph Schindelar

Plakat
Interaktive Website
Making-of-Video