Kampagne

Fragen Sie uns doch mal

K12404

Hintergrund/Aufgabe

Im Oktober vergangenen Jahres startete die Quirin Privatbank unter der Überschrift „Fragen Sie uns doch mal“ eine breit angelegte Werbekampagne, die die Menschen dazu anregen soll, sich mit der eigenen Geld- und Vermögensanlage auseinanderzusetzen. Im Mittelpunkt der Kampagne standen zunächst drei Filme, in denen sich Ulrich Tukur in verschiedenen Situationen wichtige Fragen zu seiner finanziellen Zukunft stellt. In seinen Fragen kommt neben Zukunftssorgen auch sein Misstrauen gegenüber Banken und Finanzberatern zum Ausdruck. Es sind Fragen wie: „Verdient meine Bank mit meinem Geld eigentlich mehr als ich? Was passiert mit meinen Ersparnissen, wenn die ganze Welt aus den Fugen gerät? Wem kann ich überhaupt noch vertrauen?“

Lösung/Umsetzung

Nun setzt die Bank die Kampagne mit einem Spot mit hochaktuellem Bezug zum drohenden Handelskrieg zwischen den USA und der EU und zu den politischen Entwicklungen in Polen fort. Wie in den Spots davor schlüpft Tukur auch diesmal in die Rolle des verunsicherten Bankkunden. Er stellt sich Fragen, die ihm, wie vielen anderen Menschen auch gerade, auf der Seele brennen: „Was passiert eigentlich, wenn ein Volk seine eigene Demokratie zu Grabe trägt? Was passiert dann mit mir und meinem Geld?“ Mit Blick auf den drohenden Handelskrieg zwischen den USA und Europa und dessen Konsequenzen fragt sich Tukur: „Werde ich morgen noch so leben können wie heute?“ Natürlich hat die Quirin Privatbank die passenden Antworten parat: Statt auf politische oder wirtschaftliche Ereignisse zu spekulieren und mit dem eigenen Geld zu zocken, sollten Anleger sich und ihre Geldanlage frei machen von Spekulationen und Prognosen.

Ergebnis

Video