Paketkästen

„Kunden lieben die Retour“

Kunden können über die Kästen Pakete nicht nur empfangen, sondern auch versenden

Gunnar Anger
, Geschäftsführer,
 Parcellock:

Das universell nutzbare Schließsys­tem Parcellock wurde im September 2016 offiziell in den Markt eingeführt. Es steht allen Paket- und Kurierdiensten sowie lokalen Lieferdiensten nach Freigabe durch den Nutzer offen. Mit diesem universellen Konzept und seiner Systemoffenheit hat Parcellock, ein Gemeinschaftsunternehmen der Paketdienste DPD, GLS und Hermes, einen neuen Standard im deutschen Paketmarkt gesetzt.

Positive Marktentwicklung

Das offene System für die Paketkästen stößt ein halbes Jahr nach dem Marktstart auf großes Interesse. Sowohl bei den Kästen für Einfamilienhäuser als auch bei den Paketkastenanlagen für Mehrfamilienhäuser sorgen Parcellocks Partnerhersteller für eine umfassende Marktdurchdringung durch unterschiedliche Vertriebswege. Da Kunden die Kästen mit dem Parcellock-System nicht nur für Zustelldienste freischalten, sondern auch Bestellungen von lokalen Lieferdiensten, Apotheken oder vom Supermarkt problemlos nach Hause liefern lassen können, sind die Nutzungsmöglichkeiten unbegrenzt. Laut einer internen Markt-Studie zeichnete sich der Wunsch nach einer breiteren Modell-Vielfalt im Bereich der Kästen ab.

Variabilität steigern

Neben Burg-Wächter und Renz konnten kürzlich mit Heibi und JU weitere Hersteller für Paketboxen als Partner gewonnen werden. Das bedeutet: mehr Flexibilität im Sinne von unterschiedlichen Modell- und Preisvariationen.

Paketstationen für jedermann

Die Paketkästen für Einfamilienhäuser und Paketkastenanlagen für Mehrfamilienhäuser haben den Anfang gemacht und werden rege in allen deutschen Regionen genutzt. 2017 kommen nun die Paketstationen hinzu.In Zusammenarbeit mit Supermarktketten, Drogeriemärkten, Anbietern aus dem öffentlichen Raum (Deutsche Bahn, ÖPNV etc.) und anderen Anbietern mit geeigneten Standorten will Parcellock die Servicequalität rund um den Einzel- und Online-Handel deutlich steigern. Kunden können online bestellen, die Waren der Supermarktkette ohne großen logistischen Aufwand in die Paketstation ihrer Wahl liefern lassen und sie rund um die Uhr abholen. Selbstverständlich können Parcellock-Paketanlagen auch als allgemeine Lieferadresse für Pakete genutzt werden.

Nächste Seite

1
2