Verkaufsförderung

Garnier: Gutscheine bei Facebook, Coupies und Loxideals

Mit Coupies können die Nutzer die Gutscheine auch von ihrem Smartphone aus einlösen

Die Aktion steht unter dem Motto „Der schönste Augenblick“ – der beworbene Rollstift soll gegen Augenringe helfen. Unverbindliche Preisempfehlung für das Produkt ist 9,99 Euro. Die Coupons werden über mehrere Wege verteilt: Im stationären Internet dient die Couponing-Plattform Loxideals (ONEtoONE berichtete) als Infrastruktur. Egal, ob die Besucher den digitalen Coupon über das Facebook-Profil von Garnier Deutschland oder die Microsite Garnier-Augenblick.de anfordern, werden sie, ohne es zu merken, an Loxideals weitergeleitet. Nachdem der jeweilige Nutzer seinen Namen und seine Adresse angegeben hat, kann er einen personalisierten Coupon ausdrucken und bei Handelspartnern wie Edeka, Kaufland oder DM einlösen. Auch auf Loxideals.de selbst ist der Zwei-Euro-Rabattgutschein erhältlich.

Im Mobile-Bereich setzt Garnier auf die Zusammenarbeit mit der Mobile-Couponing-App Coupies. Diese muss der Nutzer auf seinem Smartphone installieren, um sich den Gutschein sichern zu können. Die Einlösung ist dann in den rund 7.000 Filialen (Unternehmensangabe) der Drogeriekette Schlecker möglich. Dafür müssen die Nutzer ihr Handy inklusive Gutschein an der Kasse vorzeigen.

Unter allen Teilnehmern der Aktion werden zudem mehrere Apple iPhones und iPods sowie „Wellness-Tage“ verlost. Außer auf der Facebook-Seite sowie der Microsite wird die Kampagne über eine von der Media-Agentur Optimedia verantworteten Display-Kampagne beworben. Auf konzeptioneller Seite hauptverantwortlich für die Gutschein-Aktion ist die Düsseldorfer Agentur Leotainment, die eigenen Angaben zufolge seit 2010 für Garnier als „Content-Agentur“ tätig ist. Die Berliner Agentur Moccu, seit 2009 deutsche Online-Leadagentur der Kosmetikmarke, ist für die Microsite verantwortlich.

Alle Partner in einem Boot zu versammeln, habe einige Wochen in Anspruch genommen, so Leotainment-Geschäftsführer Daniel Pannrucker. „Unser oberstes Ziel war es, die Einlösequote durch Content und barrierefreie Coupon-Einlösungen spürbar zu steigern.“ Die Steigerung der Zahl der Fans von Garnier bei Facebook sei ein weiteres Ziel: Um dort den Coupon anfordern zu können, müssen die Mitglieder des sozialen Netzwerks erst den „Gefällt mir“-Button anklicken. (re)