Mobile

Barcoo will iBeacon-Technologie im Einzelhandel etablieren

Barcoo Beacons soll eine kurze, direkte Informationsübermittlung an Stamm- und potenzielle Neukunden vor Ort ermöglichen

Mit iBeacon können lokale Händler über kurze Distanzen Angebote an Passanten senden und so neue Kunden gewinnen, so Checkitmobile. Hierfür werde am Eingang des Geschäftes ein Sender, der sogenannte Beacon (Leuchtturm), angebracht. Dieser erkenne Smartphones und sende den Nutzern Nachrichten mit besonderen Angeboten. Die Übertragung erfolge dabei über Kurzstrecken-Bluetooth, eine Internetverbindung sei nicht notwendig. Lokale Händler können ihre Angebote dabei auf Besucherzahl und Uhrzeit anpassen und automatisiert aussteuern, so das Unternehmen.

Bei Barcoo Beacons erhalten User der Barcoo-Anwender-Software mit iPhone eine Push-Nachricht, wenn sie mit geöffneter App unmittelbar am Geschäft eines beteiligten Händlers vorbeigehen. Außerdem sei eine Geolocation- und Pushfreigabe Vorrausetzung. Laut Unternehmen ist die Lösung von Barcoo auch für externe Apps kompatibel, so dass Einzelhändler den Service auch mit ihren eigenen Apps nutzen können. Für Android-Nutzer soll der Service zudem demnächst ebenfalls verfügbar sein.

Benjamin Thym, Gründer und Geschäftsführer von Barcoo„Die Technologie und der Markt für iBeacons stehen noch ganz am Anfang. Wir wollen mit Barcoo Beacons kleinen und großen Einzelhändlern von vornherein einen einfachen Zugang dazu anbieten. Mit unserer großen Reichweite können wir für jede Filiale schon jetzt den Kontakt zu einer nennenswerten Anzahl von Konsumenten im Monat garantieren“, sagt Benjamin Thym, Gründer und Geschäftsführer von Barcoo. Laut Unternehmen ist die Verbraucher-App bereits auf jedem dritten Smartphone installiert.

Zu den ersten Partnern von Barcoo Beacon gehört der Mymuesli-Laden in München am Viktualienmarkt. „Wir wollen bei iBeacon von Anfang an dabei sein, um neue Kunden auf uns aufmerksam zu machen und bestehende Kunden über Neuigkeiten und Angebote zu informieren“, sagt Stephan Schwarz, Head of Stores bei Mymuesli. Weitere Läden sollen folgen. Der Service könne außerdem für die Kundenbindung eingesetzt werden, so Barcoo. Passanten würde beispielsweise bei wiederholten Besuch des Stationärladens mit einem kleinen Geschenk belohnt. Dies überrasche den Konsumenten positiv, ohne dass er selbst aktiv werden müsse. (smü)