Gastbeitrag:

Was kosten Fehler bei der Datenerfassung in Onlineformularen wirklich?

© Addressy


Eine gute Datenqualität bedeutet für Unternehmen erfolgreiche Geschäftsbeziehungen und bessere Entscheidungen. Außerdem sind richtige Informationen der Schlüssel zu einer gut funktionierenden Kundenkommunikation.


Umgekehrt können schlechte Daten sowohl kurzfristig als auch langfristig hohe Kosten verursachen. Unzustellbare Sendungen beispielsweise basieren auf falschen Daten und sind für Onlinehändler teuer; sogar teurer als meistens angenommen. Es ist unvorstellbar, aber jede zwanzigste Online-Bestellung kann nicht auf Anhieb zugestellt werden und bedarf einer Nachbearbeitung durch den Händler. Das führt zu frustrierten Kunden, einer negativen Reputation und kostenintensiven Neuzustellungen. Dazu kommen Folgekosten. Zum Beispiel erstatten nach einer fehlgeschlagenen Zustellung 54% der Händler dem Kunden die Versandkosten, ebenfalls 54% zahlen sogar zusätzliche Gebühren für eine erneute Zustellung und 38% bieten einen Rabatt an, um den Kunden zu beschwichtigen.


Um noch mehr Einblicke in die tatsächlichen Auswirkungen der Datenqualität zu erhalten, arbeiten wir gemeinsam mit der unabhängigen Agentur Loudhouse an einem brandneuen Report. Befragt wurden über 300 Einzelhändler und 2.000 Onlineshoppern aus Deutschland, Großbritannien und den USA. Registrieren Sie sich im Voraus, um bereits vor der offiziellen Veröffentlichung den vollständigen Report zu erhalten.