SEM

Vieles spricht für KI im Suchmaschinenmarketing

Bei der Planung und Optimierung der Suchmaschinenwerbung müssen immer mehr Datenmengen berücksichtigt werden. Milliarden Datenpunkte, tausende Keywords und unzählige Targeting-Parameter wie z. B. die Zielgruppe, das genutzte Gerät, der Nutzungsort oder die Nutzungszeit erschweren das Sichten all dieser Daten, um optimale Entscheidungen über die Budgetvergabe und Bid-Optimierung zu treffen und bestmögliche SEM-Ergebnisse zu erzielen. Unterstützung können Marketer dabei von einer Software erhalten, die mittels Einsatz von künstlicher Intelligenz (KI) hilft, die Daten auszuwerten und den ROI zu erhöhen. „Die nächste Generation der Suchmaschinenwerbung wird von einer höheren Datenqualität, ausgeklügeltem Data Science und größerer Transparenz angetrieben“, bestätigt Manuel koubek, Head of Sales Advertising & Audience Solutions Cee bei Adobe die Entwicklung , die ein
ausgeklügelteres Suchmaschinenmarkting erfordert.

Kampagnenplanung mit KI

Um das eigene Kampagnen-Management effizienter gestalten zu können, ist eine schnelle Suche nach relavanten Daten und intelligente Navigation durch einzelne Bereiche sinnvoll. Der Einsatz von KI in diesem Segment stellt zudem eine wertvolle Unterstützung bei der Auswertung dar und beschleunigt die Umsetzung. Timucin Guezey, Chief Digital Officer bei Mindshare und im Fachkreis Online Media Agenturen des BVDW, meint: „Im Content-Marketing unterstützt KI die Textoptimierung. Auch bei der Conversion-Optimierung, im Suchmaschinenmarketing und im CRM verspricht der Einsatz intelligenter, lernfähiger Systeme Optimierung und Wachstum.“ ein aktuelles Beispiel ist Adobe Sensei, das Adobe-Framework für künstliche Intelligenz und maschinelles Lernen als Teil der Adobe Advertising Cloud. Dieses sucht nach Abweichungen zwischen der modellierten und der tatsächlichen Leistung und passt die Keyword-Bids automatisch mehrmals täglich an, um die Rendite zu maximieren. Wichtig ist dabei, das ein Überblick über sämtliche Prognosemodelle und deren Genauigkeit gegeben wird.


Dieser Beitrag ist eine Vorveröffentlichung aus ONEtoONE 4/2018.
Sichern Sie sich Ihr persönliches Exemplar
mit Ihrem persönlichen Jahresabonnement ONEtoONE