Kampagne

Kuscheltiere, die vom Himmel fallen

Die Kinder jagen dem Ballon mit dem Kuscheltier daran nach

Jedes der Kuscheltiere, die in den Hamburger Colonnaden niedergingen, symbolisiert die Geschichte eines missbrauchten Kindes, das sein Kuscheltier an einen Luftballon geknotet hat, um es vor Gewalt und Missbrauch in seiner Heimat in Sicherheit zu bringen. An jedem dieser Stofftiere befand sich eine Karte, deren Botschaft den Finder bittet, das Tier in Obhut zu nehmen und zu beschützen.

Urheber der Aktion war der Verein Dunkelziffer, der sich bundesweit mit Hilfsprojekten für benachteiligte Kinder einsetzt. Die Kampagne, umgesetzt von der Agentur Scholz & Friends, soll Aufmerksamkeit und Sensibilität für das Thema sexuellen Kindesmissbrauch schaffen. Laut dem Verein werden deutschlandweit rund 14.000 solcher Fällen angezeigt, die Dunkelziffer sei jedoch schätzungsweise zehn- bis fünfzehnmal so hoch. Für die Aufklärung und Vermeidung dieser Fälle sowie die Unterstützung der Kinder, die sexuelle Gewalt erfahren haben, bittet der Verein auf der Rückseite der Karten um Spenden.

„Die Reaktionen der Passanten in den Colonnaden waren überwältigend. Plötzlich blieb in dem Gewusel von Menschen gefühlt die Zeit stehen. Die Leute blieben stehen und schauten gebannt in den Himmel. Kinder versuchten, die Kuscheltiere aufzufangen und alle rätselten, was hier gerade vor sich geht“, sagt Julia Gommeringer, die bei Dunkelziffer für die Öffentlichkeitsarbeit verantwortlich ist. „Die Emotionen der Passanten, während sie die Karten lasen, gingen unter die Haut.“ Scholz & Friends trat laut Dunkelziffer selbst mit der Kampagnenidee an den Verein heran. Zudem forderte die Agentur kein Honorar für die Ausarbeitung und Durchführung der Aktion. (pk)