Voice Commerce

Kunden gegenüber sprachgesteuerten Einkäufen positiv gestimmt

Aus Konsumentensicht kommt die Nutzung der Sprachtechnologie insbesondere für die Informationssuche in preiswerteren Produktkategorien und für die Entdeckung neuer Marken in Frage. Das größte Interesse zur Nutzung von Voice Commerce besteht für die Warengruppen Consumer Electronics (60 Prozent) und Lebensmittel (54 Prozent).

Datenschutz und Vertrauen müssen stimmen

Die Befragten äußern aber auch Bedenken gegenüber Voice Commerce. So finden sechs von zehn Konsumenten beispielsweise Sprachsteuerung beim Einkaufen vergleichsweise unpraktisch, da sich Informationen auf einem Bildschirm besser erfassen ließen. Ebenso viele sind unsicher beim Ablauf des Bestellprozesses, und auch das Thema Datenschutz hemmt zumindest knapp 60 Prozent der Konsumenten bei der Nutzung solcher Systeme. Über die Hälfte der Befragten ist der Meinung, dass Sprachsteuerung die manuelle Texteingabe in den nächsten Jahren an vielen Stellen ersetzen wird.
­ ­ ­
­Die wichtigsten Zahlen im Überblick:

  • 50 Prozent der Konsumenten setzen heute schon Sprachsteuerung über Smartphones oder andere Geräte ein.
  • 11 Prozent nutzen bereits Voice Commerce; weitere 39 Prozent sind zumindest interessiert.
  • 60 Prozent der Konsumenten interessieren sich insbesondere für den Einkauf von Elektrogeräten per Spracheingabe, gefolgt von Lebensmitteln mit 54 Prozent.
  • Je 60 Prozent der Befragten finden Sprachsteuerung unpraktisch oder sind unsicher bezüglich des Bestellprozesses und Datenschutzes.
  • 56 Prozent der Umfrageteilnehmer sind der Meinung, dass Sprachsteuerung die manuelle Texteingabe in den nächsten Jahren an vielen Stellen ersetzen wird.