Social Media

Facebook testet Abo-Modell und Apple blockt es

Facebooks Gründer Mark Zuckerberg hatte bereits in einem Post im August angekündigt, die Abo-Erlöse komplett an Verlage weiterzureichen

Auf dem iPhone werden Facebook-Nutzer nichts von Facebooks neuem Abo-Modell sehen, da das Soziale Netzwerk Apple die obligatorische Umsatzbeteiligung von 30 Prozent verweigert, und der Techpionier das Vorhaben Facebooks somit blockt. Verlage können daher zunächst nur auf Android auf neue Abonnenten per Instant Articles hoffen.

Der Start der Testphase für das Abo-Modell in Facebooks Instant Articles fand im Oktober in de USA und Europa statt, an dem zahlreiche Verlage teilnehmen. Unter anderem: Bild, Der Spiegel, The Boston Globe, The Economist, The Houston Chronicle und The San Francisco Chronicle, La Repubblica, Le Parisien, The Telegraph, The Baltimore Sun, The Los Angeles Times und The San Diego Union Tribune und The Washington Post. Die Verlage können bei Instant Articles zwei Abo-Varianten anbieten: ein Metered Model, bei dem zehn Artikel gratis sind und danach eine Paywall greift, oder ein Freemium Model. Die Entscheidung, welche Artikel hinter der Paywall liegen, trifft der Verlag. Sehen können diese aber vorerst eben nur Android-Nutzer.

Seit 2008 verlangt Apple von jedem App-Anbieter, der über Apples mobile Plattform iOS mit einer App Umsätze erzielt, eine Beteiligung von 30 Prozent. Facebook konnte sich damit nicht anfreunden und will die Abo-Erlöse komplett an Verlage weiterreichen. (st)