Eco Verband sieht Trend zum Re-Commerce

Beim Re-Commerce wird eine Ware von einer Person weiterverkauft, unmittelbar nachdem diese sie erhalten hat. Für die Weihnachtszeit, die dank der geringen Retouren-Quote von Geschenkartikeln für den Online-Handel generell erfreulich ist, erwartet eco einen Anstieg des Re-Sellings. Gerade in der Vorweihnachtszeit boomt das Geschäft der Online-Shops, weil viele noch auf den letzten Drücker Geschenke kaufen würden, sagt Professor Georg Rainer Hofmann, Leiter der Kompetenzgruppe E-Commerce im eco Verband.

Dabei handle es sich häufig um Verlegenheitsgeschenke. „Wir sehen aktuell einen Kulturwandel: Beschenkte scheuen sich nicht mehr, sinnlose und überflüssige Geschenke per Re-Commerce umgehend wieder zu verkaufen.“ Neben dem klassischen privaten Online-Handel im E-Bay-Stil mit gebrauchten Waren in der Vor-Weihnachtszeit füllt der Re-Commerce die Kassen der Geschenk-Empfänger in der Nach-Weihnachtszeit.

Beliebte Re-Commerce-Artikel sind Elektronikprodukte, Bücher, CDs und DVDs, Videospiele sowie Spielzeug, so der Verband. Durch den neuen Trend würde das bekannte Problem im E-Commerce, die Preisstabilität, weiter verschärft werden, „da durch die niedrigeren Preise der fast-neu-gebrauchten Waren der Markt weiter unter Druck gerät – eine typische Begleitmusik der Digitalisierung des Handels“, so Hofmann. (ks)