Zustellung

DHL baut in Hamburg Einsatz von E-Autos aus

Warten auf ihren Einsatz: Die Street Scooter im Innenhof des Hamburger Rathauses

Die Deutsche Post DHL Group setzt bei ihrer Paketlogistik in Hamburg künftig auf grüne Technologie. 30 Street-Scooter-Elektrofahrzeuge stellen ab sofort Pakete emissionsfrei in der Hamburger Innenstadt zu. Damit sind rund zehn Prozent der DHL-Zustellfahrzeuge E-Autos. In einem gemeinsamen Pressegespräch im Hamburger Rathaus stellten Hamburgs Erster Bürgermeister Olaf Scholz und Uwe Brinks, Produktionschef der Brief- und Paketsparte von Deutsche Post DHL, am Dienstag die neuen Pläne des Unternehmens vor. Demnach werden damit jährlich rund 90 Tonnen CO2 eingespart, heißt es. Die Zustellflotte soll künftig um weitere umweltfreundliche Street Scooter wachsen.

DHL plant neues Logistikzentrum

Mit dem Logistikpark HUB + Neuland will die Deutsche Post DHL zudem ein „hochmodernes Mega-Paketzentrum" errichten. Insgesamt sollen ab 2020 mehr als 1.200 Arbeitsplätze in diesem Logistikzentrum geschaffen werden, so Brinks. Dabei werde ein Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit gesetzt, zum Beispiel durch die Errichtung eines Grüngürtels rund um das Areal, die Begrünung von Dächern oder den Einsatz von Photovoltaik-Anlagen.

Bild: Verena JugelHamburgs Erster Bürgermeister Olaf Scholz am Steuer des Street Scooters Olaf Scholz sagt: „Mit dem Projekt HUB + Neuland wird Hamburg als der bedeutendste Logistikstandort in Nordeuropa und eine der wichtigsten Drehscheiben für den weltweiten Warenverkehr weiter gestärkt. Die Logistik ist und bleibt ein Jobmotor Hamburgs und der Metropolregion. Und es ist gut für die Hamburgerinnen und Hamburger, dass wir den Wandel zu einer emissionsarmen Metropol-Logistik voranbringen. Es gibt eine Vielzahl weiterer innovativer Ideen aus der Branche, die in Pilotversuchen getestet werden, um das Ziel einer nachhaltigen Innenstadtbelieferung zu erreichen. Der DHL StreetScooter ist ein gutes Beispiel dafür.“

Das wachsende E-Commerce-Geschäft führt zu steigenden Paketvolumina. An bestimmten Tagen, gerade in der Vorweihnachtszeit, liefert DHL laut Uwe Brinks bereits bis zu achteinhalb Millionen Pakete am Tag aus. Um die Belastung für die Luft in der Stadt zu reduzieren, setzt die Stadt Hamburg bereits auf elektrisch betriebene Fahrzeuge im Hamburger Umland, nun folgt die Umstellung auf die Street Scooter auch in der Innenstadt. Die Fahrzeuge, die eine maximale Reichweite von 80 Kilometern haben, stoppen bis zu 300 mal am Tag, sind etwa viereinhalb Meter lang und fassen rund 4.500 Liter.

Die Umstellung der Paketzustellung auf die umweltfreundlichen Street Scooter hat Deutsche Post DHL seit Mitte des Jahres bereits in Bochum, Köln und Stuttgart gestartet. Das rein elektrisch betriebene Fahrzeug wurde gemeinsam mit der Aachener Konzerntochter StreetScooter GmbH gezielt für die Anforderungen der Brief- und Paketzustellung entwickelt. Mittelfristig will der Logistiker seine gesamte Zustellflotte auf E-Fahrzeuge umstellen. Die Street Scooter, die in Hamburg zum Einsatz kommen, werden in den Zustellbasen von Deutsche Post DHL an den Standorten Billbrook und Altona über Nacht aufgeladen. (vj)