Multi-Partner-Bonusprogramm

Deutschlandcard baut Partnernetzwerk und Mobile-Strategie aus

Erst seit Kurzem nutzt Esso statt des eigenen Bonusprogramms die Deutschlandcard (OtO 02/2012), damit könne die Tankstellenkette auf bestehende Infrastrukturen zurückgreifen. „So wird beispielsweise die Punktevergabe oder auch der Prämienshop zentral über Deutschlandcard abgewickelt“, erläutert Lessing. Gleichzeitig profitiere das Unternehmen von den Marketingaktivitäten der Arvato-Tochter. „Zudem stellt sich durch die Teilnahme an einem Multi-Partner-Bonusprogramm für die Verbraucher schon früher ein Erfolgserlebnis ein, was wiederum positiv auf die Kundenbindung einzahlt.“ Dadurch sei die Ablösung eines bestehenden Bonusprogramms für alle Beteiligten durchaus sinnvoll.

Als neuester Partner steigt ab April Hammer Heimtex-Fachmärkte bei Deutschlandcard ein. „Mit der Partnerschaft profitieren wir und unsere Kunden von einem bekannten Bonusprogramm. Wir erhalten neue Informationen über die Bedürfnisse unserer Kunden und können damit die Kommunikation und Angebotsgestaltung optimieren“, sagt Dr. Ralf Bartsch, Sprecher der Geschäftsführung von Hammer. „Mit der Möglichkeit des Punkte- Sammelns bei jedem Einkauf bieten wir Neukunden einen Anreiz, in den Hammer- Fachmärkten einzukaufen und können Bestandskunden binden.“ Hammer incentiviert nach eigenen Angaben jeden Einkauf mit einem Punkt pro Euro Umsatz. Zum Start der Partnerschaft können Nutzer Zusatz-Punkte erhalten.

Lessing zufolge lösen mehr als 90 Prozent der Kartennutzer ihre Punkte bereits im selben Jahr ein. Die Partnerunternehmen würden vielfältige Informationen über das Verhalten der Kunden in allen Vertriebskanälen erhalten und könnten so neue Zielgruppen ansprechen.

Lessing plant für 2012 auch die Erweiterung der Mobile-Couponing-Möglichkeiten. „Dabei sehen wir die Akzeptanz der Teilnehmer und Integration in die bestehende Partner-Infrastruktur als wesentlichen Treiber für den Erfolg mobiler Couponing-Anwendungen.“ NFC als Übertragungstechnologie werde eine wichtige Rolle bei der flächendeckenden Implementierung einnehmen. „Zudem könnte die Kombination mit einer Zahlfunktionalität auf mobilen Endgeräten ein interessanter Mehrwert sein.“

Zum Partnernetzwerk von Deutschlandcard gehört seit Mitte 2011 auch die Drogeriekette Schlecker, die auf Grund von Insolvenz kürzlich zahlreiche Filialen schließen musste. Zum jetzigen Zeitpunkt laufe aber die Zusammenarbeit mit Deutschlandcard weiter, so Lessing. "Da der Geschäftsbetrieb von Schlecker weitergeführt wird, gibt es keine Einschränkung beim Sammeln von Deutschlandcard-Punkten in den Schlecker-Filialen. Die Punkte können anschließend im Deutschlandcard-Prämienshop oder an der Kasse eingelöst bzw. an die Spendenpartner gespendet werden." (kr)