ECommerce-Trends

Deutsche shoppen am liebsten im Büro

Die Idealo -Umfrageergebnisse zeigen nicht nur, dass die Deutschen gerne shoppen, sondern auch, dass sie in Bezug auf Datensicherheit eher opportunistisch sind. So werden die Deutschen mit ihren persönlichen Daten immer freigiebiger - zumindest, wenn sie sich einen konkreten praktischen Nutzen davon versprechen: 60 Prozent sind bereit, ihre persönlichen Daten anzugeben, wenn sie attraktive Vorteile erhalten. Das sind acht Prozentpunkte mehr als im letzten Jahr. 67 Prozent finden die Speicherung von persönlichen Daten sogar nützlich - zum Beispiel bei der Hinterlegung von Bezahldaten zur schnelleren Bestellabwicklung.

Mehr als die Hälfte der Konsumenten befürchtet aber auch, dass Unternehmen zu viel über sie und ihre Vorlieben wissen. Im Vergleich zum Vorjahr ist die Angst zwar leicht gesunken (53 Prozent gegenüber 57 Prozent in 2018), dennoch ist jeder zweite Deutsche kritisch gegenüber Big Data eingestellt. Die Skepsis der Verbraucher beschränkt sich jedoch nicht auf das Thema Privatsphäre im Netz: Eine Auswertung der Verbraucherzentrale Brandenburg zum Dynamic Pricing im August 2018 hat gezeigt, dass Online-Shops ihre Preise fast täglich ändern.

Laut Idealo-Umfrage unterstellt rund ein Drittel der Befragten den Händlern dabei eine böse Absicht - sie vermuten, dass Shops ihre Kunden mit häufigen Preisänderungen verwirren wollen. 58 Prozent glauben, dass die Preise im Netz abends am höchsten liegen. 34 Prozent halten den Samstag für den teuersten Tag der Woche.