OoH-Kampagne

Per Chiffre auf der Suche nach dem Einhorn-Kondom

Die OoH-Kampagne soll für Aufsehen an deutschen Bahnhöfen sorgen

Nach dem offiziellen Verkaufsstart der neuen Kondom-Marke im Einhorn-Layout Anfang Dezember, der auf den Kanälen Facebook, Snapchat und dm.de begleitet wurde, prangen laut dm seit Montag „Mega-City-Lights" an Bahnhöfen in ganz Deutschland: Eine Chiffre-Anzeige lädt mit dem Text „Horn sucht Pferd: Schon mal mit einem Einhorn geschlafen?“ zum Rendezvous. Darunter eine 0800-Nummer, über die interessierte Kandidaten telefonisch Kontakt aufnehmen können. Wer sich traut, bekomme von einer Damenstimme die Vorzüge der neuen Kondom-Marke am Telefon erklärt. Neben den Plakaten schaltet dm das Motiv auch in ausgewählten Tageszeitungen und Anzeigenblättern – natürlich im Erotikbereich unter den Kontaktanzeigen, wie es heißt.

„So außergewöhnlich und innovativ wie das Produkt selbst, wollten wir auch die Produkteinführung begleiten“, sagt Sebastian Bayer, Geschäftsführer für den Bereich Marketing und Beschaffung. Christoph Straßburger aus der nationalen Kommunikation im Bereich Marketing und Beschaffung bei dm ergänzt: „Uns war schnell klar, dass wir clever und auffällig kommunizieren müssen, um die Zielgruppe zu erreichen. So haben wir entschieden, unsere üblichen Kanäle zu verlassen und neben Anzeigen auch Plakate an deutschen Bahnhöfen zu platzieren.“

Die neuen Einhorn-Kondome, die es seit Kurzem bei dm gibt, kommen in Chipstüten daher, die von ausgewählten Künstlern gestaltet wurden. Mit 18 verschiedenen Designs werden sie laut dm zu Sammelobjekten. In jeder stecken sieben einzeln verpackte Kondome in einer Standardgröße – vegan, elektronisch getestet und hormonfrei. Die ersten Verkaufszahlen hätten für eine positive Aufnahme der neuen Kondom-Marke gesprochen: In den ersten zwei Wochen seien die bunten Einhorn-Tüten der Produktschlager im Gesundheitssortiment gewesen. (vj)