02.02.2018

Unzustellbare Sendungen verursachen für jeden deutschen Händler durchschnittlich 121.804 € Kosten pro Jahr

• 60% der deutschen Händler gehen davon aus, dass unzustellbare Pakete hohe Kosten für ihr Unternehmen verursachen
• 1 von 22 Onlinebestellungen in Deutschland kann nicht zugestellt werden und verursacht durchschnittlich Kosten in Höhe von 14,87 €
• 25% der Unzustellbarkeiten basieren auf falsch erfassten Lieferadressinformationen

Mannheim, 02 Februar 2018 Eine von den eCommerce Experten bei Addressy, part of PCA Predict (a GBG company) vor kurzem veröffentlichte Studie zeigt, wie unzustellbare Sendungen Onlinehändler beeinflussen. Die Studie ergab, dass die Mehrheit der Kunden weltweit in den letzten zwölf Monaten Probleme bei der Zustellung ihrer Bestellungen hatte. Die Konsequenzen für den Händler sind unter anderem Umsatzverlust und Reputationsschäden, die das Unternehmen maßgeblich beeinflussen.

Addressy hat über 300 Onlinehändler unterschiedlicher Größen aus Deutschland, Großbritannien und den USA befragt und herausgefunden, dass der durchschnittliche Händler ca. 230.000 Bestellungen pro Jahr bearbeitet. Deutschland ist mit rund 176.000 Bestellungen pro Jahr noch etwas unter dem Durchschnitt der großen eCommerce-Nationen. Die Studie fand auch heraus, dass unzustellbare oder zu spät gelieferte Sendungen jedes eCommerce-Unternehmen pro Jahr über 121.000 € kosten.

Laut der Studie produziert eine unzustellbare Bestellung weltweit durchschnittlich Kosten in Höhe von 14,87 €. Deutschland liegt hier genau im Durchschnitt. In den USA zahlen Händler mit 14,05 € etwas weniger und in Großbritannien über 1,00 € mehr, nämlich 16,27 €. Durchschnittlich erreichen 5% aller Bestellungen weltweit nicht ihr Ziel und viele Händler haben immer noch nicht das richtige Werkzeug, um dagegen vorzugehen.

62% aller weltweiten Onlinekäufer haben im letzten Jahr eine Bestellung zu spät oder gar nicht erhalten. Während Käufer aus Großbritannien mit 73% überdurchschnittlich davon betroffen sind, geht es den Kunden in Deutschland noch am besten. Hier gab mit 48% nur etwa die Hälfte aller befragten Verbraucher an, im vergangenen Jahr eine solche Erfahrung gemacht zu haben. 78% aller Befragten erwarten aber, dass der Händler Zustellprobleme löst, ganz egal, wessen Schuld es ist.

Händler realisieren das Risiko. 65% der befragten eCommerce-Verantwortlichen behaupten, dass eine fehlgeschlagene oder verspätete Zustellung erhebliche Kosten für ihr Unternehmen bedeuten. Die Studie fand heraus, dass nach einer unzustellbaren Bestellung 54% der Händler dem Kunden die Versandkosten erstatteten, 54% für eine erneute Lieferung extra bezahlen und über ein Drittel (38%) bieten dem Kunden einen Rabatt als Entschuldigung an.

Wie Kunden über eine unzustellbare Bestellung denken:

Während der Misserfolg bei der Erfassung von akkuraten Adressdaten als Hauptgrund für nicht rechtzeitig ankommende Bestellungen identifiziert wurde, fand die Studie auch heraus, dass Kunden keine Geduld bei der Adresseingabe aufbringen. 61% würden den Einkauf abbrechen, wenn sie Probleme bei der Eingabe ihrer Adressdetails haben.

Steffen Preuschoff, Vice President Sales Europe bei Addressy, part of PCA Predict (a GBG company) sagt: “Wenn man bedenkt, dass durchschnittlich eine von zwanzig Onlinebestellungen nicht beim ersten Versandversuch beim Empfänger ankommt, kann man sich vorstellen, dass unzustellbare Sendungen für Händler eine enorme finanzielle Belastung bedeuten. Sie bringen aber nicht nur zusätzliche Kosten mit sich, sondern schaden auch der Reputation des Händlers, vergraulen Käufer und aufgrund deren negativen Erfahrung, die sie mit anderen Internetnutzern teilen, auch potentielle Neukunden.“

Und weiter: „Um unzustellbare Bestellungen aufgrund von falschen Adressangaben zu vermeiden, müssen Händler eine Validierungslösung implementieren, die Kunden die Eingabe von korrekten Daten erleichtert. Dadurch wird nicht nur die Abbruchquote gesenkt, sondern auch die Anzahl der unzustellbaren Bestellungen reduziert; ganz zur Freude des Händlers aber auch des Käufers, der weniger Zeit zur Eingabe seiner Adressdaten benötigt und gleichzeitig sich auf die Zustellung seiner Bestellung verlassen kann.“

Der vollständige Report ist als Whitepaper unter https://www.addressy.com/de/datenqualität-im-ecommerce/ verfügbar.