Kampagne

Ocean Miner

K12424

Hintergrund/Aufgabe

Weltweit beschäftigen die Menschen sich momentan mit zwei Dingen: mit der Vermüllung der Meere und mit Bitcoins. Warum also nicht beides zusammenbringen und so dafür sorgen, dass die Meere ihre Reinigung am Ende irgendwie auch noch selbst finanzieren. Wer denkt, dies sei eine hehre Vorstellung, ist weit weg von der Realität: Die Tara Foundation, ursprüng­lich gegründet, um einen eigenen Schoner zu unterhalten, mit dem Wissenschaftler die Weltmeere besegeln, um deren Vermüllung zu dokumentieren und Workshops zu halten, um der Vermüllung Einhalt zu bieten. Außerdem stand auf dem Plan, den Zusammenhang zwischen der Meeresvermüllung und dem Klimawandel zu untersuchen. Die Themen sind wichtig. Aber Tara ist von Spenden und Investments abhängig, um erfolgreich weiter­arbeiten zu können. Doch leider wird es immer schwieriger, die benötigten Summen zu generieren, weil zwar der Umweltschutz direkt vor der Haustür ein Thema für Unternehmen ist, selten aber der Schutz der – weit entfernten – Meere. Jetzt jedoch wächst eine Generation heran, die nicht nur kapitalkräftig ist, sondern auch technikverrückt. In diesem Fall im positiven Sinn: Diese Generation investiert in Krypto-Währungen!

Lösung/Umsetzung

Also entwickelte Tara den „Ocean Miner“, eine Hydraulik-Turbine. Installiert wurde die Turbine, die zunächst einmal so aussieht wie ein Kunstobjekt in der Landschaft, am tiden- und witterungsempfindlichsten Punkt der Atlantikküste, im Golf von Morbihan, in der Bretagne. Dort sind die Seeströme und Gezeiten am stärksten. Die Turbine erzeugt mit der Kraft des Wassers Strom, der wiederum einen Computer ansteuert. Der Computer selbst arbeitet wie eine Mine. Soll heißen, er „produziert“ Bitcoins. Und die werden letztendlich Bitcoin-üblich über Trades gehandelt. Jeder Trade generiert die üblichen Gebühren, die Tara für weitere Expeditionen zugutekommen.

Ergebnis

Zitat: „Der ,Ocean Miner’ wird sicherlich nicht die Summen erwirt­schaften, die wir für unsere Forschung benötigen. Es ist eher ein Tropfen auf den ­heißen Stein. Aber es ist ein Weg, auf dem es ­gelingen kann, mehr ­Menschen zu erreichen und auf das ­Problem der Meeres­verschmutzung aufmerksam zu machen. Denn nur wenn wir es schaffen, auch die zu mobilisieren, die sich bislang nicht für die Verschmutzung der ­Meere interessiert haben, werden wir auch in ­Zukunft forschen und ­einen Weg finden können, die ­Verschmutzung und damit ­hoffentlich die ­Klimaerwärmung einzudämmen.“ (Romain Troublé, Managing Director der Tara Expeditions Foundation)

Ocean Miner
Kampagnenvideo
Funktion des Ocean Miner