Kampagne

Sorry!

K12261

Hintergrund/Aufgabe

Nachdem HORNBACH in seiner Frühjahrskampagne „Bereue nichts“ die Größe im Scheitern zum Thema machte, zeigt sich der Projektbaumarkt im Sommer wieder mit seinem bekannt charmanten Humor.

Lösung/Umsetzung

In einem Baumarkt mit einer Auswahl von über 160.000 Artikeln wird der Einkaufswagen manchmal voller als gedacht. Da hat sich so mancher Macher schon die Frage gestellt: “Wie krieg’ ich das ganze Zeug jetzt nach Hause?“ In der neuen HORNBACH Kampagne wird diese Frage von den Protagonisten der drei unterschiedlichen TV-Spots ganz einfach beantwortet: Ärmel hoch und stapeln, was die Achse hält. Und dann ran ans Projekt! Dass dieses heroische Vorhaben die ein oder andere Unannehmlichkeit für die Mitmenschen mit sich bringen kann, ist HORNBACH klar – und entsprechend bittet der Projektbaumarkt um Entschuldigung: „HORNBACH sagt sorry. Aber nicht für die 160.000 Artikel“, so die Aussage der Kampagne, die eine Neuinterpretation des gleichnamigen HORNBACH Klassikers aus dem Jahre 2001 ist. Schon damals sorgten überfüllte Einkaufswägen für Herausforderungen auf dem Weg nach Hause. Die Dreharbeiten zu den TV-Spots wurden vom englischen Regie-Duo Big Red Button geleitet, vertreten durch die Produktion Tony Peterson Film. Gedreht wurde die Kampagne, die europaweit in allen HORNBACH Regionen eingesetzt wird, in Slowenien. Die Plakatmotive der Kampagne greifen die Mechanik der TV-Spots auf: Einmal nimmt ein voll beladenes Auto einem Sonnenanbeter das Sonnenlicht, ein anderes Mal wird der Ehemann auf dem Beifahrersitz von den vielen Produkten im Auto beinahe zerquetscht. Neben den TVCs und den Plakaten findet die Kampagne auch im Radio, am POS und online statt. Auch hier entschuldigt sich HORNBACH für die Unannehmlichkeiten.

Ergebnis

TV-Spot Mittagsruhe
TV-Spot Mittagsruhe
TV-Spot Fahrradtour
TV-Spot Pflanzenfreund