Kampagne

Die Apokalypse

K12230

Hintergrund/Aufgabe

Auch wenn man es sich kaum vorzustellen vermag: Es gab eine Zeit vor Smart­phones und Apps. Und man konnte derzeit auch ziemlich gut leben. Auch wenn alles etwas umständlicher war. Termine und Telefonnummern wurden per Hand notiert. Ans Ziel ­führte nicht Google, sondern Falk (zur Erinnerung: das waren die Stadt- und Straßenpläne mit der Patent­faltung). Heute gibt es das alles kaum noch. Heute gibt es für jede erdenkliche Aufgabe eine App –und sei sie auch noch so abwegig. Ohne Apps, scheint es, wäre die Menschheit auf­geschmissen, ja, nicht lebensfähig.

Lösung/Umsetzung

Nein? Doch! Was passierte, ­würde es von einer Minute auf die andere keine Apps mehr ­geben, zeigt ein (zugegeben nicht ganz ernst gemeintes) Viral von Apple. Darin tritt ein scheinbar etwas aus der Welt geratener neuer Kollege im Apple Data Center in Cupertino seinen neuen Job an. Wegen Platzmangel soll er vorübergehend zwischen den ­Servern Position beziehen. Das tut er nur zu gern und richtet sich dort auch sogleich häuslich ein. Mit allem, was dazugehört. Für Wohlfühl­atmosphäre soll sein Zimmerspringbrunnen sorgen. Für den braucht er allerdings Strom aus der Steckdose. Die findet er auch unter seinem Schreibtisch, allerdings belegt. Also zieht er kurzerhand den Stecker – und legt damit den Server lahm, auf dem alle iPhone-Apps weltweit laufen …

Ergebnis

Video-Szene
Viral „The Apocalypse is nigh"