Predictive Analytics

Die gemeinsamen Erfahrungen von Datalab und Unitymedia auf der Predictive Analytics World

Mittelpunkt des Vortrags war dabei vor allem die gemeinsame Erarbeitung einer Predictive Analytics Roadmap, sowie die verwendeten Methoden bei der Umsetzung bei Unitymedia. Die Predictive Analytics World als führende Fachkonferenz für anwendungsorientierte Predictive Analytics war dabei genau der richtige Platz, um mit diesem Thema Anwender, Entscheider und Experten zu treffen. Doch wie haben die beiden Referenten diese Fachkonferenz erlebt? Wir haben nachgefragt.

Frage: Was war der Mittelpunkt Ihres Vortrages? Auf welche Erkenntnisse konnten sich die Zuhörer freuen?

Ralf Jäger (Unitymedia): „Wir haben im Vortrag zunächst exemplarisch den aktuellen Stand der Planung einer Predictive Analytics Roadmap für Unitymedia skizziert und haben dann als Deep Dive die Entwicklung unserer Produkt-Affinitätsscores genauer betrachtet. Für mich sind die zentralen Erkenntnisse der Roadmap-Entwicklung und des Scoring-Projekts 'Fokussierung, Sorgfalt und Flexibilität'. Fokussierung auf den jeweils richtigen nächsten Schritt, damit man sich in der Vielfalt der analytischen Betrachtungsmöglichkeiten nicht verliert. Denn man kann nicht auf allen Hochzeiten tanzen und sollte sich dabei entlang der Roadmap als Big Picture jeweils eine realistisch handhabbare Anzahl Aufgaben vornehmen. Sorgfalt in der Bearbeitung dieser Themen: Auch wenn Dinge dann manchmal etwas länger als kalkuliert brauchen, hilft es niemandem, wenn man die Daten nicht hochqualitativ aufbereitet, Thesen in der Tiefe validiert und dann gegebenenfalls die falschen Business-Entscheidungen trifft! Flexibilität im Umgang mit der übergeordneten Roadmap: Die Welt dreht sich weiter und Rahmenparameter verändern sich gerade in hochdynamischen Branchen extrem schnell. Hier sollte nicht sklavisch am Ursprungsplan festgehalten werden, sondern die Roadmap eher als Repository für sinnvolle analytische Module verstanden werden, die hinsichtlich Reihenfolge und konkreter Ausprägung entlang dem aktuellen Unternehmensbedarf vorwärts getrieben werden.“

Sabine Marcus (Datalab): „Ergänzend möchte ich aus der unterstützenden Sicht des Dienstleisters betonen, dass gerade die Bereitschaft zur Flexibilität und das Verständnis für Veränderungen die wichtigen Erfolgsfaktoren in der Zusammenarbeit waren. Der Wille aller Beteiligten sich in verschiedene Themen und Methoden einzuarbeiten, um dann die beste Lösung durch viele fruchtbare Diskussionen zu finden und umzusetzen, ist besonders hervorzuheben. Mit unserem Vortrag soll daher neben der fachlichen Umsetzung auch die Kombination aus diesen Erkenntnissen dargestellt werden.“

Frage: Wie haben Sie die „Predictive Analytics World“ und das gesamte Umfeld für anwendungsorientierte Predictive Analytics persönlich erlebt?

Ralf Jäger (Unitymedia): „Ich war vom Besuch der Predictive Analytics World als Teil der Data Driven Business als Erstteilnehmender positiv überrascht. Die Auswahl der Vorträge hatte eine hohe Bandbreite sowohl in Bezug auf Themen, fachliche Tiefe, aber auch Vortragsstil. Das anwesende Fachpublikum war auch an Details hochinteressiert, die Fragerunden nach den Vorträgen zeigten die hohe Fachkompetenz der Fragesteller. Gleichzeitig war die Größe der Veranstaltung optimal, um in den Vortragspausen die richtigen Ansprechpartner zu finden und interessante Fachgespräche zu führen. Die vom Veranstalter gewählte technologische Unterstützung z. B. zur Unterstützung des Networkings zwischen den Teilnehmern war vorbildlich und wird sich hoffentlich bald in der Branche als Must-Have-Standard durchsetzen.“

Sabine Marcus (DataLab): „Die Predictive Analytics World hat mich neben den gut vorbereiteten und inhaltlich tiefgreifenden Vorträgen besonders durch die große Vielfalt der Teilnehmer aus verschiedenen Firmen, Bereichen und Funktionen begeistert. Man hat hier nicht nur Data Scientists oder Analyse-Spezialisten getroffen, sondern auch Enthusiastisch-Interessierte und Anwender ohne tiefe analytische Kenntnisse. Gerade auch der Einsatz von Techniken wie Sli.do, eines interaktiven Tools zur Platzierung von Fragen von Zuhörern bei Vorträgen über eine mobile App, hat den aktiven Austausch massiv unterstützt und begünstigt. Ich kann damit ein rundum positives Fazit zu dieser Fachkonferenz ziehen und werde sicherlich auch im nächsten Jahr dabei sein.“