Kundenbindung

So wird die schönste Zeit des Jahres zum Marketingerfolg

1. In der Weihnachtsbäckerei – Kleine Köstlichkeiten als großer Dank

Marie MammenBild: Cewe-print.deSüßigkeiten kommen bei den meisten Beschenkten gut an. Doch gerade hier sollten Unternehmen auf individuelle Geschenke Wert legen, um sich von der Konkurrenz abzuheben, immerhin haben Süßigkeiten in der Vorweihnachtszweit Hochkonjunktur. Ein individueller mit dem eigenen Logo, Bild oder Slogan versehener Adventskalender lohnt sich schon allein deswegen, weil er die ganze Adventszeit über im Gedächtnis der Kunden oder Partner bleibt. Zudem verbinden diese durch die tägliche Köstlichkeit positive Gedanken und Gefühle mit dem Sponsor-Unternehmen. Auch Kekse oder Schokotäfelchen erfreuen sich in der Vorweihnachtszeit großer Beliebtheit. Sind diese noch in Form des Unternehmenslogos oder eines Produktes gestaltet oder in einem individualisierten Schächtelchen verpackt, punkten Firmen mit ihrem Geschenk gleich doppelt. Ein besonderes Augenmerk sollten Unternehmen bei Geschenken für ausländische Kontakte legen. Hier könnten bei uns völlig unverfängliche Geschenke falsch aufgefasst werden oder nicht den Geschmack treffen. Eine kleine Recherche vorab oder eine kurze Nachfrage helfen, um auch hier mit einer gelungenen Weihnachtsüberraschung zu punkten.

2. Alle Jahre wieder – Mit Geschenken, die Marketing-Präsenz fürs neue Jahr festlegen

Gleich doppelt punkten Unternehmen, wenn sie mit ihrem Weihnachtsgeschenk schon die Grundlage für die Marketingpräsenz im nächsten Jahr legen. Das passiert etwa durch das Versenden von individualisierten Kalendern oder Schreibtischunterlagen, die mit dem Logo, Slogan oder Corporate Design des Unternehmens versehen sind. Diese bieten für den Nutzer einen Mehrwert und erhöhen die Marketingeffektivität. Beschenkte, die diese Produkte nutzen, werden so regelmäßig an das Unternehmen erinnert. Auch Haftnotizen oder Notizbücher eignen sich für diese Art der selbst gestalteten Weihnachtsgeschenke.

3. Oh Tannenbaum – Mit persönlichen Geschenken die Werbewirkung verstärken

Personalisierte Geschenke werden von Kunden und Partnern meist mehr geschätzt als „bloße“ Werbegeschenke. Das fängt mit einer persönlichen Weihnachtskarte an, geht über Notizbücher, in die der Name des Beschenkten gestanzt ist, bis zu einem kleinen Geschenk, in individueller Verpackung. Doch Unternehmen können auch in größeren Mengen kreative Geschenke mit persönlicher Note verschenken. Wie wäre es etwa mit einem kleinen, gedruckten Weihnachtsbuch mit Lieblingsgeschichten und -liedern der eigenen Mitarbeiter. Solche Geschenke kommen bei Belegschaft, Kunden und Partnern gut an, stehen individuell für das eigene Unternehmen und verstärken zudem noch das „Wir-Gefühl“.

4. Süßer die Glocken nie klingen – Musikalische Grüße, die ins Ohr gehen

Weihnachten ist nicht nur die Zeit der Süßigkeiten und Düfte, sondern auch der Musik. Unternehmen, die mit ihren Weihnachtspräsenten nicht zum Weihnachtsspeck ihrer Kunden und Partner beitragen wollen, können diese auch mit einer Weihnachts-CD überraschen. Diese kann in selbst gestaltete Cover mit eigenem Booklet eingepackt sein, sodass die Musik gleich mit dem schenkenden Unternehmen in Verbindung gebracht wird. Ein weiterer positiver Effekt: Weihnachts-CDs kommen nicht so schnell aus der Mode. Kunden können sie mehrere Jahre lang verwenden, was die Marketingeffizienz erhöht.

5. Morgen Kunden wird’s was geben – Mit Gutscheinen das neue Marketingjahr begrüßen

Kunden und Geschäftspartner, mit denen ein Unternehmen eine lange Beziehung pflegt, haben im Laufe der Jahre schon viele Geschenke und Aufmerksamkeiten erhalten. Hier fällt es oft schwer kreative Präsente zu finden. Eine Lösung: Gutscheine, die die Beschenkten im kommenden Jahr einlösen können – etwa mit Prozenten auf die nächste Bestellung, einem kostenlosen Optimierungsgespräch oder einer sonstigen Vergünstigung. Der Vorteil: Kunden werden sich nicht nur in der Vorweihnachtszeit darüber freuen, sondern auch noch im nächsten Jahr.

Allgemein sollten Unternehmen mit der Planung ihrer Weihnachtspräsente rechtzeitig anfangen. Zum einen, um Kunden frühzeitig überraschen zu können. Denn viele verlassen das Büro schon einige Tage vor Weihnachten, sodass spät ankommende Geschenke sie möglicherweise nicht mehr erreichen. Zum anderen drohen gerade in der Vorweihnachtszeit Lieferengpässe, da alle Firmen gleichzeitig ihre Geschenke bestellen beziehungsweise versenden. Unternehmen, die sich frühzeitig darum kümmern, können die Adventszeit hingegen entspannt genießen.