Radio

So verändert sich die Radiowerbelandschaft 2016

Automatisierung der Buchungsprozesse beziehungsweise engere Kommunikation zwischen Mediaagenturen/Vermarkter/Radiostationen
2016 wird das Jahr, in dem die Werbung im „klassischen“ Radio wichtige Schritte in Richtung Digitalisierung gehen wird. Technische Lösungen werden eine weitreichende Automatisierung der Buchungsprozesse für Werbeplätze in UKW und DAB+ ermöglichen. Dies wird eine engere und vor allem auch schnellere Kommunikation zwischen den beteiligten Akteuren – also Radiosender, deren Vermarkter und Mediaagenturen – ermöglichen. Die technischen Voraussetzungen bis hin zur Buchung von Radiowerbeplätzen und der Ausspielung von Spots in Echtzeit sind schon heute gegeben!

Added Data – Data Driven Advertising Management
Auch „klassisches“ Werbeinventar – sei es in Print, TV oder Radio – lässt sich durch die Anreicherung mit Daten veredeln. Für die Radiowerbung in UKW und DAB+ bedeutet dies: Die Werbeplätze werden in Zukunft zum Beispiel mit Wetter-, Verkehrs- und Programmumfeld-Informationen angereichert. Die Werbetreibenden erhalten so die Möglichkeit, ihre Werbeplätze in Echtzeit beispielsweise passend zur Wetterlage einzukaufen und auszuspielen. Damit wird es möglich, den Kanal Radio in datengetriebene Marketing- und Werbekampagnen zu integrieren.

Revenue Management – Optimale Verwertung des Werbeinventars
Im kommenden Jahr wird die voranschreitende Automatisierung der Buchungsprozesse den Radiosendern und deren Vermarktern (endlich) ein effizientes Revenue-Management ermöglichen. Sie erhalten durch die automatisierten Buchungen einen direkten Zugang zur Nachfrage nach ihrem Inventar und damit die Möglichkeit einer Ertragsoptimierung, die mit den bisherigen Systemen nicht möglich war.

Dynamische Planung, dynamisches Handling
Die vergleichsweise starren und wenig flexiblen Prozesse im Mediaeinkauf und -verkauf von klassischer Radiowerbung werden in Zukunft zunehmen aufgebrochen werden – denn die Ansprüche der Werbetreibenden sind auch in dieser Hinsicht gestiegen. Man ist es zunehmend gewohnt, dass Kampagnen dynamisch geplant und gesteuert werden können. Der Radiowerbemarkt wird sich dieser Nachfrage stellen müssen und kann im Umkehrschluss sogar von der Digitalisierung profitieren.

Ausschöpfung des lokalen Werbegeschäftes
Gerade im lokalen Werbemarkt liegen für die Radiosender noch Umsatzpotenziale, die durch die Digitalisierung gehoben werden können. Lokale Werbetreibende können durch neue, idealerweise sogar automatisierte Angebotsformen erheblich besser bedient werden – zum Beispiel indem Werbetreibende automatisch benachrichtigt werden, wenn sich am nächsten Tag ein Gelegenheit bietet, einen Radiospot zu besonderen Konditionen zu platzieren. Die Sales-Teams erhalten so die Möglichkeit, lokale Werbekunden effizient und kurzfristig anzusprechen und so neue Erlöse für den Sender zu generieren.

Der Autor Dr. Nico Aprile ist Geschäftsführer von Adremes.