E-Commerce

„Schöner Wohnen" launcht eigenen Online-Shop

Gruner + Jahr stellt an seinen neuen Online-Shop nicht den Anspruch auf die preiswertesten Produkte, sondern auf die schönste Auswahl

Mit einem Angebot von eigenen Angaben zufolge mehr als 1.000 Artikeln aus Kategorien wie Dekoration, Tisch & Küche oder Leuchten eröffnet am 17. August der Online-Shop von „Schöner Wohnen", dem Wohnmagazin-Flaggschiff von Gruner + Jahr. Damit geht das Hamburger Verlagshaus einen weiteren Schritt in Richtung seiner Digitalstrategie „Content, Community, Commerce". Klassische Online-Medien sollen dafür mit Social-Plattformen und Online-Shops verknüpft werden. G+J will dadurch im Digitalbereich in diesem Jahr um 30 bis 40 Prozent wachsen, wie ONEtoONE berichtete.

Dazu soll nun auch der neue „Schöner Wohnen"-Online-Shop beitragen. Das so genannte Transaktionsgeschäft soll in Zukunft so groß werden wie das Vertriebsgeschäft, sprich etwa 25 Prozent der Erlöse ausmachen, wie Living-Publisher Matthias Frei vor dem Relaunch sagte. Bis 2020 soll das Verlagshaus so aus vier gleich großen Geschäftsfeldern (Anzeigengeschäft, Vertrieb, Transaktion und Zeitschriftengeschäft) bestehen. Das Living-Segment habe sich für das neue E-Commerce-Modell angeboten. „Der Markt im Bereich Wohnen ist sehr wettbewerbsintensiv, große E-Commerce-Pure-Player erweitern ihr Angebot zunehmend um Content. Mit der Transformation unseres Kerngeschäfts und der Erweiterung um den „Schöner Wohnen"- Shop wollen wir unsere marktführende Stellung festigen, indem wir unsere Zielgruppe über die gesamte Customer Journey begleiten. Mit der Glaubwürdigkeit der Marke „Schöner Wohnen" und der Kompetenz unserer Living-Experten wagen wir nun den großen Schritt ins E-Commerce Business“, so Matthias Frei weiter.

Shop-Sortiment wird kuratiert und redaktionell inszeniert
Bei der Produktauswahl für den neuen Online-Shop arbeiten die Betreiber künftig eng mit dem Redaktionsteam von „Schöner Wohnen" zusammen. „Alle Produkte werden von „Schöner Wohnen"-Experten mithilfe von ausgewählten Gastkuratoren ausgesucht und empfohlen. In exklusiven Fotoproduktionen für den Shop werden Wohnaccessoires und Dekorationsobjekte in inspirierenden Stil- und Bildwelten, sogenannten „Looks“, inszeniert und mit redaktionellem Content wie zum Beispiel Styling-Tipps begleitet", sagt Bettina Billerbeck, Chefredakteurin von „Schöner Wohnen".

Vom Leser zum Konsumenten
Gewisse Produkte, etwa aus der Rubrik „Friday five", in der beispielsweise Redakteure wöchentlich ihre Lieblingsentdeckungen vorstellen, werden zusätzlich auf Social-Plattformen wie Facebook, Pinterest und Instagram beworben. Der Leser soll dadurch inspiriert und zum Kauf angeregt werden. „Für uns ist das auch eine neue Erfahrung", sagt Frei. Die nächsten Monate würden zeigen, ob das neue Modell auch bei den Konsumenten ankomme. „Jetzt freuen wir uns erst einmal auf die ersten Bestellungen". (vj)