Payment

Paypal wird Bezahlmethode in Google Pay

Zu den Akzeptanzstellen zählen beispielsweise Supermärkte, Einzelhandelsgeschäfte, Cafés, Restaurants oder Taxis – sprich überall, wo kontaktloses Bezahlen angeboten wird. Technisch möglich macht das eine digitalisierte Debit Mastercard, die automatisch im Hintergrund mit dem Paypal-Konto verbunden wird und dann als Zahlungsquelle für Einkäufe über Google Pay dient.

Android-Nutzer müssen dazu die Google Pay-App auf ihr Smartphone laden und ihr Paypal-Konto mit Google Pay verbinden. Beim Hinterlegen des Paypal-Kontos in der Google Pay-App wird eine von Paypal herausgegebene digitale Debit Mastercard generiert. Diese rein digital in der Google Pay-App vorhandene Karte ist automatisch im Hintergrund mit dem Paypal-Konto verbunden und dient dann als Zahlungsquelle für Einkäufe über Google Pay.

Für das kontaktlose Bezahlen an der Kasse entsperren Kunden ihr Android-Smartphone und halten dieses an das NFC-Terminal. Die Google Pay-App muss nicht geöffnet werden, auch eine Internetverbindung wird nicht benötigt. Der Betrag wird direkt über Google Pay mit Paypal bezahlt. Die Details zu ihren Transaktionen finden PayPal-Kunden in der Übersicht in der Google Pay-App und wie gewohnt in ihrem PayPal-Konto.

Auch beim Bezahlen mit Google Pay verbleiben die im Paypal-Konto hinterlegten Finanzdaten wie üblich bei Paypal. Die Finanzdaten werden weder auf dem mobilen Gerät noch im System des Verkäufers gespeichert. Beim Bezahlvorgang kommt eine Verschlüsselungstechnologie zum Einsatz. Durch diese werden auf dem Gerät einmalige Zahlenkombinationen gespeichert, so genannte Token. Der Token ist mit einem dynamischen Sicherheitscode verknüpft, der sich bei jeder Transaktion ändert. Beim Bezahlen über die NFC-Technologie werden lediglich diese Token und ihr Ablaufdatum in verschlüsselter Form vom Mobiltelefon zum Kassenterminal übertragen.