Studie

OTT überholt Desktop und Mobile

Der Over-the-top-content-Bereich könnte laut der aktuellen Studie für Marketing-Zwecke zunehmend relevant werden

OTT bezeichnet die Übermittlung von Video- und Audio-Content über Internetzugänge, ohne dass ein Internet-Service-Provider in die Kontrolle oder Verbreitung der Inhalte mit einbezogen ist. Hierfür werden meist Set-Top Boxen, Spielekonsolen und TV-Sticks verwendet. Der Report von FreeWheel kam dabei unter anderem zu den folgenden Ergebnissen:

Die Menschen verbringen heutzutage fast genauso viel Zeit vor dem Fernseher wie vor vier Jahren, aber der Anteil der Nutzer von OTT-Geräten ist stetig gewachsen. Somit hat sich das Nutzerverhalten geändert. Immer mehr Menschen ergänzen oder ersetzen mit OTT-Geräten ihre alten Fernsehgeräte. Die Nutzer von OTT-Endgeräten sind mit 31 Jahren durchschnittlich wesentlich jünger als die Fernsehzuschauer, die traditionelles TV bevorzugen (54 Jahre). Zudem verfügen sie im Schnitt über ein um 10.000 Dollar höheres Jahreseinkommen.

Die Studie kommt zu dem Schluss, das OTT im ersten Quartal dieses Jahres den Desktop als digitale Plattform überholt hat. Damit wird OTT für Online-Werbetreibende immer wichtiger. Außerdem werden 98 Prozent aller Ads bei OTT vollständig vom Nutzer konsumiert. Circa 68 Prozent der Ad Views werden dabei von eingeloggten Nutzern getätigt. Ein Drittel aller OTT-Visits dauern mehr als eine Stunde. Daher soll OTT laut der Studie ein effektiveres Mittel sein, um den Bekanntheitsgrad einer Marke zu erhöhen, als Desktop- oder mobile Endgeräte, und aufgrund der geschlossenen Umgebungen und der höheren Authentifizierungsraten weniger anfällig für Online-Betrug sein. (st)