Dialog-Insights

Opt-in wird für Kundendialog immer wichtiger

Mehr als zwei Drittel der Experten sind der Überzeugung, dass Unternehmen mit digitalen Touchpoints einen Vorteil bei der Opt-in-Generierung haben. Hierzu müssen digitale Touchpoints vor allem persönliche Relevanz für den Nutzer, eine hohe Vertrauenswürdigkeit und qualitativ gute Angebote oder Services bieten. Hinzu kommen hohe Reichweite und häufige Nutzung, so die Experten.

Höhere Marketing-Investitionen

Auch wenn die DSGVO viele gängige Marktpraktiken erschwert, ist die Investitionsfreude weiterhin hoch. Zwei Drittel der Experten sehen künftig höhere Investitionen der Unternehmen. Dabei stehen die Optimierung von Customer Analytics (71 Prozent) und Customer Journey (69 Prozent) ganz oben auf der Agenda. Kritisch sehen die Autoren der Studie das aktuelle Phänomen der Cookie-Zustimmung. Bislang falle die Nutzerfreundlichkeit den Notwendigkeiten der rechtlichen Absicherung zum Opfer.

Vorteile der Opt-in-Verwaltung im Privacy Center


Eine Alternative stellt die Verwaltung von Opt-ins in einem Privacy Center dar. Die Hälfte der befragten Experten sehen darin die Zukunft der Opt-in Verwaltung, während etwas mehr als ein Drittel auf die Cookie-Wall setzt. „Im Gegensatz zu den Cookie-Zustimmungen kommt ein Privacy Center den Konsumenten zugute, da das Nutzererlebnis nicht durch eine kontinuierliche Abfrage redundanter Botschaften gestört wird. Durch die Opt-in-Verwaltung über Privacy Center steigt die Transparenz für die Nutzer. Zusätzlich profitieren sie durch personalisierte Kundenerlebnisse und besondere Angebote“, so Prof. Dr. Jürgen Seitz, Mitherausgeber der Studie und Professor an der Hochschule der Medien in Stuttgart.

Studienreihe Digital Dialog Insights:
Für die siebte Ausgabe der Digital Dialog Insights wurden 55 Online-Experten aus den Bereichen Produktion, Handel und Dienstleistung per Online-Fragebogen im Mai und Juni 2018 interviewt. Die Studienreihe Digital Dialog Insights wird jährlich von United Internet Media in Zusammenarbeit mit der Hochschule der Medien, Stuttgart, durchgeführt.