Geomarketing

Mobile-Prospekt-Nutzer nun bis in Filiale getrackt

Der neue Service bildet die Brücke zwischen Online- und Offline-Verhalten der Verbraucher

Mit dem neuen Produkt, dem Frequenzbeweis, kann die Offerista Group, Anbieter für Location-based Services, basierend auf Geotechnologie nachweisen, wie viele Nutzer nach dem Blättern in digitalen Prospekten eine Filiale des jeweiligen Händlers aufsuchen und wie lange sie dort bleiben. Damit schlägt die Offerista Group gemäß eigener Aussage die Brücke zwischen dem Online- und Mobile-Nutzungsverhalten seiner Services barcoo und Marktjagd und den tatsächlichen Einkaufsgewohnheiten der Verbraucher. Mit den Messergebnissen erhalten Marketingverantwortliche des stationären Einzelhandels „umfangreiche und differenzierte Daten zur Wirkung digitaler Prospekte, die wesentlichen Input für die strategische Planung des Filialmarketings liefern", heißt es.

Daten bilden die Brücke zwischen Online- und Offline-Verhalten der Verbraucher
Der neue Service basiert auf Geotechnologie. Über GPS-Koordinaten werden Radien um die Filialen der Händler, sogenannte Geofences, festgelegt. Jeder Marktjagd- und barcoo-Nutzer erhält eine anonyme, laut eigener Aussage datenschutzkonforme ID, anhand derer festgestellt werden kann, ob der User nach dem Blättern im Prospekt einen der Geofences um die Filialen herum betritt und wie lange er sich dort aufhält. Voraussetzung ist die Standortfreigabe (GPS-Aktivierung) am Smartphone. Für den Frequenzbeweis ist laut Offerista Group keinerlei Hardware oder Ressourcenaufwand auf Händlerseite notwendig. Die Messung der Nutzerfrequenz und Verweildauer erfolgt mit der eigenen App-Reichweite von barcoo und Marktjagd (insgesamt rund 17 Millionen Downloads).

Die Offerista Group hat bereits Tests ihrer Technologie mit Kunden aus verschiedenen Branchen durchgeführt. Dabei zeigte sich, dass durchschnittlich 39 Prozent der Nutzer innerhalb von 14 Tagen nach dem Blättern im digitalen Prospekt einen Geofence um eine Filiale des jeweiligen Händlers herum betreten und sich im Mittel 21 Minuten lang dort aufhalten. Es seien kontinuierlich weitere Tests der Technologie geplant.

Offerista-Geschäftsführer Benjamin Thym sagt: „Auf Zahlen wie diese haben die Händler gewartet. Wir beobachten eine stetig steigende Nachfrage nach aktuellen Daten zum Nachweis des Kampagnenerfolgs. Mit unserem Frequenzbeweis kommen wir diesem Anspruch mit differenzierten Ergebnissen, die auf validen technologischen Messmethoden basieren, nach. Die Zeiten, in denen Händler ihr Marketingbudget mit der Gießkanne verteilen mussten, sind vorbei. Für die digitale Prospektverteilung lässt sich jetzt genau beantworten, wer wann wo wie lange in welchem Prospekt geblättert hat, ob der Nutzer danach in die Filiale gegangen ist und wie lange er dort bleibt. Das ist einer der entscheidenden Vorteile des digitalen Handelsmarketings, den die klassische Prospektverteilung nicht leisten kann.“

Die Offerista Group verzeichnet monatlich rund sechs Millionen aktive Nutzer ihrer Services für standortbasiertes Marketing in Deutschland. Zentrale Dienste des Unternehmens sind die beiden Shopping- und Produktguides barcoo und Marktjagd. Die App barcoo zeigt Verbrauchern per Barcode-Scan relevante Produktinformationen. In der Marktjagd-App und auf dem Online-Portal Marktjagd.de finden Nutzer Prospekte, Angebote, Filial- und Kontaktdaten von Händlern in ihrer Nähe. Die Offerista Group entstand 2016 durch den Zusammenschluss der checkitmobile GmbH (barcoo) sowie der Marktjagd GmbH. (vj)