DMEXCO

Die Dmexco kommt mit einer Neuausrichtung

Blick auf den Hauptgang der Dmexco 2017.

Das Motto für 2018 lautet "Take C.A.R.E - Curiosity - Action - Responsibility - Experience". "Wir präsentieren in Köln neue Agenturmodelle, neue Content-Strategien und zukünftige Geschäftsmodelle", sagt Dominik Matyka, der als Chief Adviser die bisherigen Macher Frank Schneider und Christian Muche 'Christian Muche' abgelöst hat. Das oberstes Ziel lautet nun "die Qualität und Relevanz der Kontakte zwischen Ausstellern und Besuchern weiter zu verbessern und die Dmexco auf ein neues Level heben", erklärte Matyka auf einem Pressefrühstück in München. Die Dmexco solle der globale Hotspot der digitalen Wirtschaft werden "mit relevanten Inhalten, personalisierten Angeboten und individuellen Events, die wir mit Partnern etablieren werden." Erreichen will das die Messe mit drei zentralen Veränderungen:

1. Mehr Dialog
Die Dmexco will mehr Dialog. Dazu will man die Community stärker aktivieren. Dafür gibt es eine neue Content Marketing-Strategie, die auf personalisierten Inhalte setzt, da neu konzipierten Blog, Podcast und einen eigenen Eventkalender. Außerdem arbeiten die Betreiber an neuen Dmexco-Zusatzevents, die unterjährig stattfinden sollen.

2. Stärkere Vernetzung
Das will man durch Lead Nurturing erreichen. Dazu wird ein neues CRM auf Basis von Hubspot sowie ein datengetriebenes Content-Marketing eingeführt. Außerdem sollen Konferenz und Expo stärker vernetzt werden.

3. Bessere Orientierung
Künftig soll die physische Orientierung auf dem Gelände erleichtern werden. Etwa dadurch, dass die komplette Messe mit Digital Signage ausstatten sein wird. Auch inhaltlich will man die Orientierung verbessern: Dazu werden die Kommunikation und Website komplett relauncht (Neue Corporate Identity und Corporate Design). Außerdem erarbeiten die Dmexco-Verantworlichen ein neues Themen-Framework, das mehr Orientierung und eine bessere Übersichtlichkeit bieten soll.

Die Messe-Veranstalter rechnen 2018 mit etwa so vielen Ausstellern und Besuchern wie im Vorjahr (1.100 Aussteller, 40.000+ Besucher). Der Anteil internationaler Aussteller soll etwas höher liegen als im Vorjahr, die Ausstellungsfläche wird sich dagegen nicht ändern.

Nicht ganz glücklich war im vergangenen Jahr die Preisstrategie. Erstmals gab es keine Gratistickets mehr, die Eintrittspreise sollten abhängig vom zeitlichen Abstand zur Dmexco in drei Stufen zwischen 99 Euro (Frühbucher), 299 Euro und 399 Euro (Spätbucher) gestaffelt sein. Kurz vor Messebeginn wurde dieses Verfahren jedoch gekippt und der Preis einheitlich auf 99 Euro festgelegt. Zu viel bezahlte Preise wurden zurückerstattet.

Diesmal kostet ein Ticket (Verkauf startet am 2. Juli 2018) einheitlich 99 Euro. Außerdem soll es spezielle verbilligte Tickets etwa für KMUs, Studenten und junge Zielgruppen geben. Der Preis für ein vorkonfektioniertes Paket für kleine Agenturen bestehend aus Messestand und Ticketpaket liegt zwischen 4.000 und 10.000 Euro.

Konferenzverantwortung in neuen Händen

Die zentralen Themen der diesjährigen Konferenz werden unter anderem Artificial Intelligence, Daten Allianzen und die Suche nach Strategien gegen die mächtigen GAFAs (Global) und BATs sein. Außerdem Data, Start-ups und neue Trends und Technologien/Themen wie Voice, Chatbots, Blockchain aber auch noch Virtual- und Augmented-Reality. Das konkrete Programm wird Ende Juli/ Anfang August veröffentlicht.

Künftig ist Judith Kühn, 32, als Director Conference für den Conference-Teil der dmexco verantwortlich. Dominik Matyka will sich nun stärker auf Vision, Strategie und Gesamtausrichtung fokussieren.

Die studierte Philologin und Historikerin war zuvor beim Digitalverlag Vertical Media/ Gründerszene.de tätig. Ihre Aufgabenschwerpunkte konzentrierten sich als Director Communication und Events auf alle Gründerszene-Veranstaltungsmarken wie Heureka Conference und Events im Bereich NGIN Food und NGIN Mobility. Judith Kühn übernimmt die Leitung der Conference von Birgit Köbl, die ein Sabbatical einlegt und der laut Christoph Werner, Senior Vice President Koelnmesse "bei der dmexco immer eine Türe offen stehen wird".

Die Halls werden umbenannt in Stages. Alle Bühnen bleiben 2018 an ihren bisherigen Standorten: Allerdings sollen Leinwände vergrößert und die Technik optimiert werden. Die Seminare und das Start-up-Village finden in Halle 5 Platz, dabei soll die Zahl der jungen Unternehmen in diesem Jahr von 150 auf mindestens 200 steigen. Debate Stage und Agency Lounge bekommen ein erstes Update, was den Look betrifft. Verbessert werden soll die Navigation zwischen den einzelnen Sessions, die Führung durch das Programm und vor Ort: Seminars und Work Labs etwas sollen deutlich prominenter dargestellt werden. Außerdem will man Ausstellern erstmalig die Option zur Aufzeichnung oder Live-Streaming anbieten.

Branchenprimus Dmexco war zuletzt in schwere See geraten, als die Kölner Messegesellschaft die bisherigen Dmexco-Organisatoren Christian Muche und Frank Schneider fristlos gekündigt hatte (noch streitet man sich vor Gericht).