Print, Mail, Haptik

Marktreport: Wundertüte Mailing

Personalisiertes Booklet-Mailing mit Überraschungsinhalt: Das Mailing in Lederhaptik mit Nahtoptik wurde zur Vorstellung eines neuen Fahrzeuges
versendet, inkl. Einladung zur Premiere in teilnehmenden Autohäusern. Als Inlay waren fünf hochwertige Fotografien des Fahrzeugs in unterschiedlicher Ausstattung beigelegt. Die Aktion bestand aus mehreren Steps mit Auflagen im fünf- und sechsstelligen Bereich

Die Digitalisierung in der Werbung hat zu Rückgängen bei gedruckten Medien geführt. Besonders Mailings und Kataloge sind betroffen und werden heute nicht mehr in den großen Auflagen früherer Jahre genutzt. Dennoch sind gedruckte Werbemittel weiterhin ein für das Marketing relevanter Kanal, wie etwa der aktuelle Dialogmarketing Monitor der Deutschen Post und auch unsere Umfrage zum Thema Printwerbung in der aktuellen Ausgabe zeigen. Sämtliche der von uns befragten Branchenkenner sprachen sich schließlich dafür aus, gedruckte Werbeformen weiterhin als ein wichtiges Element des crossmedialen Marketingmixes zu betrachten und auf eine Ko-Existenz neben dem digitalen Marketing zu setzen.

ONEtoONE wollte es nun noch einmal genauer wissen und hat mit drei ausgewählten Experten aus dem klassischen Offline-Geschäft gesprochen, inwieweit ihr Unternehmen von der Digitalisierung in der Werbung respektive den Rückgängen bei gedruckten Medien tatsächlich betroffen ist und unter welchen Bedingungen sich der Aufwand für greifbare Werbung rechnet.

Sommer & Goßmann Omni-Solution fokussiert sich auf die Multi-Channel-Medienproduktion mit dem Schwerpunkt Dialogmarketing. Das Hauptaugenmerk von Mayer-Kuvert-network liegt neben der Herstellung und dem Vertrieb von Briefhüllen und Versandpackungen auf der Herstellung von individuellen Werbehüllen zur Responseerhöhung bei Direktmailings. Und die a+s DialogGroup bietet seit 1998 alle Prozessschritte im Dialogmarketing innerhalb der Holding an.

Expertenbefragung zum Thema Print, Mail, Haptik

ONEtoONE: Die Digitalisierung in der Werbung hat zu Rückgängen bei gedruckten Medien geführt. Wie hat sich dadurch Ihr Tagesgeschäft verändert?

Helmut Hartinger, Geschäftsführer Sommer & Goßmann Omni-Solution: Das Thema Digitalisierung entwickelt sich immer noch weiter, und auch wir Helmut Hartinger, Geschäftsführer Sommer & Goßmann Omni-Solution sind von einzelnen Rückgängen betroffen. Der Werbeprospekt zur Hinführung zu den Filialen und zum Aufmerksammachen auf aktuelle Angebote ist in der Handelslandschaft und in Filialorganisationen immer noch eines der Hauptwerbemittel. Hier ist in Zukunft ein Multi-Channel-Ansatz notwendig, den wir verfolgen und mit einzelnen Kunden bereits beschreiten und ausbauen.
Roland Potthoff, Head of Marketing & Communications bei Mayer-Kuvert-network: Natürlich hat sich das
Tagesgeschäft durch und mit dieser Entwicklung verändert. Zwar sind die Auflagen spürbar rückläufig, mitunter steigt aber gefühlt die Anzahl der Mailing-Anstöße (sowohl web-to-print-, wie auch print-to-web- initiiert). Das bedeutet für uns, mit besseren Ideen für unsere Kernprodukte und das „Drumherum“ die Wahrnehmung und Wertigkeit der Aktionen zu steigern – und von unseren Kunden nicht nur
als Produzent, sondern als Lösungs­anbieter wahrgenommen zu werden.
Andreas Stäbler, Geschäftsführung a+s DialogGroup: Die Digitalisierung hat natürlich auch in der a+s DialogGroup zu Veränderungen geführt. Vor allem im Bereich der Neukundengewinnung stellen wir einen kontinuierlichen Rückgang bei den gedruckten Medien fest. Deshalb hat sich die a+s DialogGroup ständig weiterentwickelt und teilweise neu ausgerichtet, um ihren Kunden in der „crossmedialen Welt“ Antworten und Lösungen zu bieten.

Nächste Seite

1
2