Kein Adidas bei Ebay

Wenn es um Online-Marktplätze geht, sieht Adidas rot

Hintergrund für die Einführung neuer Richtlinien dürften die Preisunterschiede sein, die zwischen klassischem Stationärhandel und Online-Shops bestehen. Dem Branchendienst „Markt Intern“ sagte Adidas‘ Vertriebsdirektor Hans Ruprecht dazu: „Unser Anspruch ist es, uns zusammen mit den Händlern im Web zu präsentieren. Um dazu das Potenzial unserer Marken optimal auszuschöpfen, haben wir eine fachhandelsorientierte Strategie entwickelt, die eine bestmögliche Darstellung sicherstellt.“

Von den Regeln könnte der beratungsintensive Fachhandel profitieren. Ob Adidas die kleinen Händler überprüfen kann, die auf Amazon verkaufen, ist unklar. Aktuell befasse sich das Bundeskartellamt laut „Wallstreetjournal.de“ mit entsprechenden Beschwerden über Wettbewerbseinschränkungen. (db)

Dieser Artikel erschien zuvor in ONEtoONE Ausgabe 01/2013.