"Gesellschaftliches Gift"

Unilever warnt Facebook, Twitter, Google, Snap & Amazon vor Werbeboykott

Die Plattformen verbreiten Fake News, Rassismus, Sexismus, Terrorismus und damit Hass und "giftigen" Content, vor dem selbst Kinder nicht geschützt seien, so Weed in einer Rede vor dem International Advertising Bereaus (IAB), dessen Redemanuskript vorab bekannt wurde.

Die Netzwerke müssten ihr Verhalten ändern und beginnen, einen "positiven Beitrag für die Gesellschaft" zu leisten. Die Weeds Ausführungen enthielten auch eine klare Drohung. Unilever werde "nicht in Plattformen investieren, die Kinder nicht schützen oder die Gesellschaft spalten." Unilever ist einer der weltweit größten Werbetreibenden.