Schließung des SVI

"Es braucht auch in Zukunft intensive Forschungsarbeit im Dialogmarketing"

Seit seiner Gründung im Jahr 2002 habe das Siegfried Vögele Institut eine "hervorragende Arbeit auf dem Gebiet der Forschung Lehre für das Dialogmarketing" geleistet. Bedauerlich sei, dass mit dem SVI nun "die letzte außeruniversitäre Bildungseinreichung für Dialogmarketing" schließe, kommentiert Martin Nitsche, Präsident des Deutschen Dialogmarketing Verbands (DDV ).

Insbesondere mit Hinblick auf die großen Veränderungen und Herausforderungen, die durch Digitalisierung, neues Recht und sich ändernde Kundenansprüche entstehen, ist er fest davon überzeugt, "dass es auch in Zukunft weiterhin intensive Forschungsarbeit im Dialogmarketing braucht". Mit rund 100 Lehrstühlen von Hochschulen und Fachhochschulen bilde das Plenum 'Bildung und Forschung' des DDV dafür nach wie vor einen aktiven Rahmen. Nitsche verweist auf den jährlich stattfindenden wissenschaftlichen Kongress des DDV für den Austausch zwischen Forschung und Praxis.

Zudem dienten weitere Aktivitäten des DDV unmittelbar der Bildung und Forschung, von Webinaren bis hin zu weltweiten Marktforschungen, gemeinsam mit anderen Verbänden. Mit dem Alfred Gerardi Gedächtnispreis (AGGP) werde auch der Nachwuchs weiterhin bei seinen Aktivitäten in der Forschung unterstützt, betont Nitsche. "Siegfried Vögele war sich immer des Wandels bewußt. Er war sich selbst nie wichtig, Bedeutung hatte für ihn alleine das Dialogmarketing. Und auch wenn das Institut schließt, sein Name und seine Methoden werden weiterleben."