Neuausrichtung

Dino Scheidt will mit neuer Lösung Shopkick beerben

Shoplink soll Mitte Februar an den Start gehen

Shoplink steht als eigenständiges Unternehmen in keiner Verbindungen zu Shopkick, möchte aber dennoch möglichst viele der ehemaligen Shopkick-Partner übernehmen. Derzeit steht man nach eigenen Angaben im Kontakt mit mehreren potenziellen Partner und Investoren. Shoplink setzt auch weiterhin auf Beacon-Technologie zur Lokalisierung und Identifikation von Konsumenten. Dafür ging das Unternehmen bereits eine strategische Partnerschaft mit Beaconinside ein, auf dessen bereits bestehendes Netzwerk aus mehr als 500.000 Beacons zurückgegriffen werde. Gemeinsam stellen die beiden Partner Shoplink auf der Loca Conference am 15. und 16. Februar in München vor.

Zur Erweiterung des bisherigen Angebots von Shopkick werde bald auch Augmented Reality zum Einsatz kommen. Zudem legt Shoplink nach eigenen Angaben besonderen Wert auf den Schutz der Nutzerdaten. Man wolle Usern die Möglichkeit geben, für jede Verknüpfung individuell zu entscheiden, welche Informationen preisgegeben werden sollen.

Laut Dino Scheidt ist der Shopkick-Rückzug vom deutschen Markt nicht mit mangelndem Erfolg (2,8 Mio. Konsumenten nutzten die App), sondern mit einem neuen Unternehmensfokus auf die asiatischen Märkte zu begründen. Diese Neuausrichtung sei zurückzuführen auf die Übernahme durch den südkoreanischen Investor SK Planet aus dem Jahr 2014. (pk)